SMG aktuell

Gewalt- und Suchtprävention: Starke Kinder - gesunde Gemeinschaft

Welche Stärken und Potenziale stecken in mir? Wie kann ich anderen in einer Notlage zur Seite stehen? Wie gehe ich vernünftig mit Rauschmitteln um - oder sollte ich lieber ganz darauf verzichten? Wie risikoreich ist der Gebrauch von Smartphone, Facebook und Co wirklich?

Diese und andere spannende Fragen stellten sich unsere Schülerinnen und Schüler der siebten bis zehnten Jahrgänge in verschieden Projekten zum Thema „Gewalt- und Suchtprävention“. Vom 21.-25.Januar 2019 haben fachkundige Referenten und Referentinnen der Polizei, des Gesundheitsamts, des Landkreises und anderer Organisationen die Jugendlichen informiert, mit ihnen diskutiert und Perspektiven erarbeitet. Die alljährlichen Präventionstage sind inzwischen fester Bestandteil unseres außerunterrichtlichen Bildungsangebots, das finanziell vom Förderverein des SMG unterstützt wird. Die Maßnahmen werden von den Schülerinnen und Schülern sehr gerne angenommen. Sie dienen ihrer Persönlichkeitsbildung und Sozialkompetenz und gewährleisten somit ein friedliches Miteinander und ein gesundes Schulklima.

S. Bente für das Sozialteam

Inhalte und Ziele

7.Jahrgang:
„Achtsamkeitsseminar“: Mitarbeiterinnen des Gesundheitsamts reflektieren mit den Kindern Fragen der Identität und Selbstwahrnehmung. Ziel ist es, das Bewusstsein für eigene Bedürfnisse zu fördern und eigene Stärken zu erkennen. So kann das Selbstbewusstsein wachsen und dabei helfen, zum Beispiel einem problematischen Ess – bzw. Konsumverhalten entgegenzuwirken. (Dieses Seminar wird in ähnlicher Form im Juni in den 6.Klassen durchgeführt.)

„Medienkompetenz“: Mitarbeiter von Smiley e.V. vermitteln in einem Klassenworkshop einen medienkritischen Umgang, indem sie die Schülerinnen und Schüler dazu anregen, sich mit Problemen, Rechtsfragen und ethischen Grundfragen auseinandersetzen.

„Sucht / Alkoholmissbrauch“: Informationsveranstaltung (verlegt auf Juni): Vertreter/innen der „Anonymen Alkoholiker“ berichten aus ihrer Biographie. Die Schüler und Schülerinnen erfahren aus erster Hand, welche Auswirkungen Alkoholmissbrauch auf die Betroffenen und deren Angehörige haben kann.

8. Jahrgang:
„Erste Hilfe“ – Grundlagen: Die Schüler/innen erlernen als Nothilfe- Maßnahmen z.B. die stabile Seitenlage zur Lagerung bewusstloser Personen sowie angemessenes Verhalten in einem Notfall, auch in Fällen von Alkohol bzw. Rauschmittelmissbrauch.

„Jugendstrafrecht“: Informationsveranstaltung: Die Jugendbeauftragte der Polizei informiert über Alkohol- und Drogenmissbrauch sowie Gewaltanwendungen jeglicher Art sowie deren rechtlichen Konsequenzen.

9. Jahrgang:
„Sinnenrausch“ Präventionsprojekt: Die SuS setzen sich anhand eines von Jugendlichen inszenierten Theaterstücks, das ihnen als Film präsentiert wird, mit Problemen und Folgen des Alkohol – und Drogenkonsums auseinander. Sie werden dabei von erfahrenen Sozialpädagogen begleitet.

10. Jahrgang:
„Verantwortung im Straßenverkehr“ / „Zivilcourage“: Informationsveranstaltungen der Polizei:  Da die älteren Schüler/innen vermehrt mit Fahrzeugen und auf Partys unterwegs sind, sollen sie sich mit den Themen „Alkohol / Drogen / Smartphone am Steuer“ sowie „Zivilcourage“ auseinandersetzen, um sich u. a. auch ihrer neuen Verantwortung als Heranwachsende in der Öffentlichkeit bewusst zu werden.


Verantwortlich für Planung und Organisation:

Das Sozialteam des SMG Meinersen: S. Bente, E. Klosterberg, B. Limberg, J. Preuß


Zurück