Mathematisch-naturwissenschaftliches Konzept

Spaß am Experimentieren – Freude an naturwissenschaftlichen Themen?
Der mathematisch-naturwissenschaftliche Schwerpunkt eignet sich für Schülerinnen und Schülern, die Spaß am Experimentieren haben und sich für naturwissenschaftliche bzw. mathematische Themen interessieren. Diese Arbeitsgemeinschaft ist in Form von Projektunterricht in jahrgangsübergreifenden Gruppen organisiert, die sich nach verschiedenen Interessen aufteilen. Beispiele sind Naturkunde inklusive Natur- und Umweltschutz, Arbeit mit von Schülern programmierten Robotern oder auch die Beschäftigung mit der wunderbaren Welt der Atome. Das Modul wird verpflichtend für jeweils ein Jahr gewählt und die Teilnahme kann in den Jahrgängen 7 bis 10 erfolgen. Es gibt keine Noten, die erfolgreiche Teilnahme wird auf dem Zeugnis vermerkt und wer vier Jahre lang dabei ist, erhält am Ende von Jahrgang 10 ein Zertifikat, das in der Bewerbungsmappe sicherlich gut ankommt. Das MatNat-Konzept ist an den Ganztag angeknüpft, sodass diese Arbeitsgemeinschaft im Nachmittagsunterricht (alle zwei Wochen für eine Doppelstunde) stattfindet.
Im Vordergrund steht vor allem das praktische Arbeiten. Es werden kleine und große Experimente durchgeführt, Exkursionen in die Natur unternommen, naturkundliche Projekte (z.B. Schulteich, Apfelernte, Nisthilfen) durchgeführt oder mit den Robotern gearbeitet. Außerdem ist im Rahmen des MatNat-Konzepts die Teilnahme an verschiedenen Wettbewerben möglich, wie z.B. Jugend forscht, Robotik-Wettbewerb, Stunde der Wintervögel, Informatik-Biber und Internationale Junior Science Olympiade.